Foto: 1947, Slg. Österreichisches Kabarettarchiv

Fritz Muliar

* 12. Dezember 1919 in Wien, † 4. Mai 2009 in Wien

Schauspieler, Kabarettist, Komödiant, Rezitator, Autor
 

Fritz Muliar begann seine Bühnenkarriere nach Abschluss eines Schauspiel- und Gesangsstudiums am Wiener Konservatorium im literarischen Kabarett der Zwischenkriegszeit.
Er debütierte 1937 in Stella Kadmons „Der Liebe Augustin“. 1938 ging er ins Engagement nach Innsbruck, spielte danach im „Simpl“ und wurde schließlich von der Deutschen Wehrmacht eingezogen.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Muliar u. a. Sprecher bei der Sendergruppe Alpenland in Klagenfurt, von wo er Ende 1945 nach Graz an die Kleinkunstbühne „Der Igel – Das kleine Zeittheater“ engagiert wurde.

Ab 1948 war Muliar wieder in Wien tätig. Er spielte an verschiedenen Theatern und trat in Nachtkabaretts auf. 1951 holte ihn Karl Farkas an den „Simpl“, wo Muliar mit Unterbrechungen bis 1965 auftrat.

Daneben spielte er im Volkstheater, danach im Theater in der Josefstadt und im Burgtheater, dessen Mitglied er 1974 wurde.

Darüber hinaus verkörperte Fritz Muliar mehr als 200 Film- und Fernsehrollen, eine seiner bekanntesten war zweifelsohne die Titelrolle in „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“.

Zudem gab Fritz Muliar immer wieder Rezitationsabende hauptsächlich mit Literatur der Zwischenkriegszeit. Bis zuletzt spielte er im Theater in der Josefstadt.