Fritz Grünbaum: Biographie & Lesebuch

Buchneuerscheinung am 16. September 2019

Und wie ich die Wiener schon kenn’, die mich schätzen / Werd’n sie natürlich ein Denkmal mir setzen.

 

Fritz Grünbaum war einer der bedeutendsten Unterhaltungskünstler der Zwischenkriegszeit. Neben seinen gereimten Monologen und den legendären Doppelconférencen mit Karl Farkas schuf er unvergessene Schlager wie „Ich hab’ das Fräul’n Helen‘ baden seh’n“ oder „Du sollst der Kaiser meiner Seele sein“ . Daneben schrieb er Operettenlibretti, wirkte in Filmen mit und war Direktor zahlreicher Revue- und Kabarettbühnen.
Der Publikumsliebling wurde 1938 verhaftet und kam 1941 im KZ Dachau ums Leben.
Fritz Grünbaum begleitet das Österreichische Kabarettarchiv von Anfang an: Wir haben in der Vergangenheit eine kleine Lebensdarstellung über ihn herausgebracht, eine Wanderausstellung gestaltet und einen Stern der Satire am Walk of Fame des Kabaretts in Mainz für ihn organisiert.
Unterdessen scheint es wieder notwendig, ihm und seiner Zeit zu gedenken und sich Fritz Grünbaums Schicksal in Erinnerung zu rufen. Aber auch, sich seiner einzigartigen Texte zu erfreu‘n!
Wir wollen Fritz Grünbaum mit dieser Publikation ein Denkmal setzen. Verfasst von einem Kenner der Wiener Kabarettgeschichte: Hans Veigl.

zur Publikation

Kategorien Publikationen

„Überlandpartie!“

Kabarettistisch-musikalische Buchpräsentationen


VILLA PAULICK, Seewalchen am Attersee, 1. August 2019, Beginn: 19 Uhr

DEUTSCHVILLA, Strobl am Wolfgangsee, 2. August 2019, Beginn: 20 Uhr

Wenn alle auf Sommerfrische gehen – warum nicht auch das Kabarett?
Schließlich braucht es auch an heißen Tagen sein Publikum!
Und so begannen die Kabarettisten etwa an der Wende zum 20. Jahrhundert, den gutbürgerlichen Leuten aus der Stadt aufs Land nachzureisen.

Kabarettistisch-musikalische Buchpräsentation von und mit
Iris Fink & Roland Knie sowie dem Kurorchester Reinhold Kogler
Zur Publikation ⇒

Es ist ein bisher sowohl von der wissenschaftlichen Forschung als auch von der Memoirenliteratur größtenteils ausgeblendetes Kapitel, das die Leiterin des Österreichischen Kabarettarchivs, Iris Fink, und der Autor, Schauspieler und Rundfunkjournalist Roland Knie hier beispielhaft aufgearbeitet haben: Welche Künstler – von Hermann Leopoldi & Betja Milskaja bis Cissy Kraner und Maxi Böhm – in welchen sommerfrischen Urlaubsdestinationen auftraten; und in welchem historischen und soziokulturellen Kontext das urbane Phänomen des Kabaretts in ländlicher Umgebung sein Publikum fand.

Die Veranstaltungen sind Kooperationen des ÖKA mit dem Verein Klimt am Attersee und der Deutschvilla Strobl

 

 

Niavarani kauft „Simpl“

Ab Herbst 2019 hat der „Bulli“ ein neues Herrl

Michael Niavarani übernahm bereits 1993 als Nachfolger von Martin Flossmann die künstlerische Leitung des 1912 gegründeten „Simpl“ und stand in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch als Darsteller und Conférencier auf der kleinen Kabarettbühne in der Wollzeile. Nun kehrt er nach mehr als 15 Jahren dorthin zurück. Er hat den „Simpl“ von Albert Schmidleitner gekauft und übernimmt mit der neuen Saison 2019/20 die Leitung der Bühne.

Niavarani kündigt zahlreiche Neuerungen an: So eine modernisierte Revue, eine „Game of Thrones“-Parodie und Gastspiele von Florian Scheuba, Tricky Nicki oder Magda Leeb mit ihrem Improv Comedy Ensemble sowie ein neues Logo.

 

Mehr dazu: https://neu.simpl.at/

Kategorien Allgemein

Peter Uray liest Dietrich Kittner

29. April 2019, Perinetkeller, 1200 Wien, 19:30 Uhr

Dietrich Kittner (1935–2013)
Wahl-Radkersburger, war einer der bedeutensten politischen Kabarettisten und Satiriker Deutschlands.
Peter Uray liest Kabarettlieder und Prosatexte von Dietrich Kittner
Musikbegleitung: Lothar Lässer
Eine Veranstaltung der Christel und Dietrich Kittner-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Kabarettarchiv.

Kategorien Veranstaltungen