Ein Abend für Jura Soyfer

7. Dezember 2022 | 19 Uhr | Literaturhaus Graz

Unter dem Titel „…ein armer Vorklang nur zum großen Lied“ gestaltet Roland Knie einen Abend zum 110. Geburtstag des großen Dichters, der am 8. Dezember 1912 in Charkow/Russisches Reich (heute: Charkiw/Ukraine) geboren und am 16. Februar 1939 im KZ Buchenwald ums Leben kam.

Eintritt frei!
Anmeldungen unter: archiv@kabarettarchiv.at

In freundlicher Kooperation mit dem Bildungsverein der KPÖ Steiermark!
Foto: Jura Soyfer, 1936, DÖW

Kategorien Veranstaltungen

Präsentation: Roter Gamsbart

18.11.2022 | Volkshaus | 19 Uhr

Foto: Vorlass Roter Gamsbart; Österreichisches Kabarettarchiv

Gegründet von Studierenden 1976 sorgte der „Rote Gamsbart“ bis 1988 mit wechselnder Besetzung für politische Satire aus dem Umfeld der KPÖ.
Wir haben den umfangreichen Vorlass in unseren Bestand übernommen und dürfen diesen in Kooperation mit dem Bildungsverein der KPÖ und Mitgliedern des „Roten Gamsbart“ im Volkshaus in der Lagergasse präsentieren.
Bei der Präsentation wird ein Einblick in die bemerkenswerte Arbeit des „Roten Gamsbart“ gegeben, welche die Gruppe bis zu den Weltfestspielen der Jugend und Studenten nach Kuba brachte.

Einführung und Moderation: Thomas Stoppacher Österreichisches Kabarettarchiv)
Als Gast: Max Korp(Roter Gamsbart)
Freitag, 18. November 2022 | Volkshaus, Lagergasse 98a | 19 Uhrp>

Kategorien Veranstaltungen

„Vorlaute Emmis“

Feministisches Kabarett der 1980er-Jahre

Am Zentrum für Kulturwissenschaften der Universität Graz fand am 11. November unter dem Titel „Gender und Humor“ ein Workshop statt, bei dem unser Mitarbeiter Mag. Thomas Stoppacher einen Vortrag über das „Feministisches Kabarett der 1980er-Jahre – Programm und Rezeption“, übertitelt mit „Vorlaute Emmis“, hielt.
Bravo!

Kategorien Allgemein

„... und das Lachen höret nimmer auf“

Kabarettgeschichte von 1970 bis 2000

Der dritte Band der österreichischen Kabarettgeschichte mit dem Titel „und das Lachen höret nimmer auf“. Von politischer Kleinkunst zum Kabarettboom ist erschienen und kann ab sofort bestellt und erworben werden. 

Iris Fink, die Autorin des Bandes, widmet sich neben dem Aufkommen des „neuen österreichichen Kabaretts“ ebenso den zahlreichen gesellschaftlichen Umbrüchen dieser Jahrzehnte, die sich auch im und auf das Kabarett auswirkten, wie beispielsweise die „Arena“-Besetzung oder die Frauenbewegung. So politisch Kleinkunst sein kann, so sehr wollte man in den folgenden Jahren allerdings auch immer wieder betont unpolitisch agieren.
Die vorgestellten Kabarettistinnen und Kabarettisten reichen von schon bekannten Klassikern wie Gerhard Bronner, Georg Kreisler, Lore Krainer, Otto Grünmandl, Hans Peter Heinzl oder dem noch heute aktiven „Dauerbrenner“ Lukas Resetarits bis zu den großen Namen des in den 1980ern entstandenen Kabarettbooms wie Werner Schneyder, Erwin Steinhauer, Andreas Vitásek, Dolores Schmidinger, Josef Hader sowie den Protagonist/innen von Schlabarett – Alfred Dorfer, Roland Düringer, Andrea Händler und Co., die in den 1990ern mit den sogenannten Kabarettfilmen („Muttertag“, „Hinterholz 8“ etc.) für einen großen Hype sorgten.

Kategorien Publikationen