Foto: © Manfred Koch

Hin & Wider

Kleinkunstbühne im Theatercafé, Graz, *1983
 

Am 17. Februar 1983 spielte das „Cabaret Gimpel“ – Werner Haber, Hubert Paar, Fritz Schicho, Herbie Trummler und Winfried »Gloggi« Vollmann – sein drittes Programm „Kopf hoch – das Wasser steigt“ erstmals im Theatercafé und begründete somit eine Kleinkunstbühne ebendort.

„Gimpel“ nisten im Theater-Café
Schon bei Lesungen und ähnlichen Kulturveranstaltungen hat das traditionsreiche Grazer Theater-Café seine Qualitäten als Künstlertreffpunkt bewiesen. Nun soll es nach dem Willen des Chefs Dieter Slanz zur „Cabaret“-Spielstätte werden. (Kleine Zeitung, 11. Februar 1983)

Aus der „Kleinkunst im Theatercafé“ wurde 1986 ein „Verein zur Förderung der Kleinkunst“, der nunmehr regelmäßig auf der mobilen Bühne im Theatercafé Veranstaltungen organisiert und durchführt. Mobil deshalb, weil die Bühne (bis vor kurzem) vor den Vorstellungen aufgebaut werden musste; noch immer aber muss der inzwischen längst denkmalgeschützte Raum des 1885 eröffneten Caféhauses in einen Veranstaltungsraum verwandelt und nach den Vorstellungen wieder rückverwandelt werden, denn aus der Kleinkunstbühne wird nach den Kabarettvorstellungen ein Nachtcafé.
1987 wurde dort auch der Grazer Kleinkunstwettbewerb, kurz und liebevoll Kleinkunstvogel genannt, erstmals vergeben.

Mehr zu Hin & Wider: http://hinwider.com/