Heute schon gelacht? 
  

Alf POIER

* 22. Februar 1967 in Judenburg (Steiermark)
Kabarettist, Musiker, Zeichner & Maler

Nach der Matura (Handelsakademie) war Alf Poier zwischen 1987 und 1995 in vielen Sparten tätig, zum Beispiel als: Nachtwächter, Kellnerin, Empfangsdame, Tanzmusiker, Büroangestellter, Russputzer, Güterwaggon-Entleerer, Student der Pädagogischen Akademie, Texter für volkstümliche Schlager, Schlagzeug-Student am Grazer Konservatorium, Türenverkäufer, Journalist, Langstreckenläufer im Nationalteam, Rockmusiker, Griller, Annoncenschreiber, Inseratenkeiler, Kabelzieher, Zeitsoldat, Messeaufbauer ...
Im April 1995 begann seine kabarettistische Laufbahn mit einem Auftritt beim "Grazer Kleinkunstwettbewerb", wo er den Sieg nur knapp verfehlte. Im August 1995 präsentierte er sein erstes sich ständig änderndes Programm "Himmel, Arsch & Gartenzwerg". Danach folgten viele, viele Auftritte in Österreich und Deutschland und ein Schallplattenvertrag (eigentlich: CD). Außerdem schrieb er Kolumnen und zeichnete Cartoons für diverse Zeitungen. 1998 erhielt er für sein erstes Programm bereits den "Salzburger Stier".
Sein zweites Soloprogramm nannte er "ZEN", ein Erleuchtungsprogramm (Jänner 1999). Für seine scheinbar konzeptlosen Spontanprogramme bastelt er viele Requisiten, zeichnet und malt Bilder. Im Jahr 2000 erhielt er für "ZEN" mehrere Auszeichnungen, darunter den "Deutschen Kleinkunstpreis", den "Prix Phanteon" und den "RTL Comedy Award". Im November 2001 präsentierte er sein neues Programm "Mitsubischi", für das er 2002 mit dem "Österreichischen Kabarettpreis KARL" ausgezeichnet wurde. Alf Poier verewigt seine Zeichnungen auch auf käuflich zu erwerbenden Kleidungsstücken, wie z. B. Sweater, Damen-Slips oder T-Shirts. In den Jahren 2000 bis 2003 zeichnete er auch Kalenderblätter für den Alf-Poier-Kalender.
2003 vertrat Alf Poier Österreich beim Song-Contest in Riga und belegte mit "Weil der Mensch zählt" den sechsten Platz. 2005 versuchte er abermals beim Song-Contest teilzunehmen, scheiterte aber bei der ORF-Vorausscheidung knapp.
2005 erscheint auch Poiers erstes Buch "Mein Krampf", gefolgt von seiner vierten CD "Lustige Lieder der Traurigkeit und Not" und dem Programm "Kill Eulenspiegel". Im Herbst 2008 präsentierte er sein Programm "Satsang". "Backstage" hatte 2012 Premiere.
"The Making of Dada" folgt 2016.
Seit 2015 präsentiert Poier seine Bilder in diversen Ausstellungen.


  
Mein Krampf. Ein geistiges Sterbebuch. Verlag Genie & Wahnsinn, 2005.
 

Eine Auswahl
Himmel, Arsch & Gartenzwerg, 1996.
Zen, 1999.
Alf Poier singt die schönsten Lieder mit Band, 2002.
Lustige Lieder der Traurigkeit und Not, 2005.
Weil der Mensch zählt, Song-Contest 2003.
Good Old Europe Is Dying & Hotel, Hotel. Song-Contest 2005.

DVD
ZEN, 2007.
Mitsubischi, 2003.
Kill Eulenspiegel, 2007.

Satsang, 2009.


Mehr zu Alf Poier: http://www.alfpoier.at


Eine Liste des Bestandes zu Alf Poier im ÖKA ist lokal vorhanden und kann per E-Mail abgefragt werden: kabarettarchiv@aon.at

home