Heute schon gelacht? 
 

Werner SCHNEYDER

 

* 25. Jänner 1937 in Graz
Schriftsteller, Kabarettist, Sportmoderator, Regisseur 

Aufgewachsen in Klagenfurt, studierte Werner Schneyder nach der Matura in Wien Publizistik und Kunstgeschichte (Dr. phil.). Während seiner Schul- und Studienzeit war er als freier Journalist und Barsänger tätig, danach Werbetexter und Dramaturg an den Landestheatern Salzburg und Linz. Ab 1965 war Schneyder als freier Autor, Entertainer, Moderator und Chansonnier vor allem im deutschen Fernsehen und Rundfunk tätig. Seinen Wohnsitz hatte er nach München verlegt.
1973 lernte er Dieter Hildebrandt kennen und brachte mit ihm bis 1981 fünf politisch-satirische Duo-Programme heraus. Nach der Trennung auf der Kabarett-Bühne machten sie gemeinsam Satiresendungen im deutschen Fernsehen. Werner Schneyder setzte seine Kabarett-Karriere als Solist mit Musikern fort, bis er 1994 sein Abschiedsprogramm "Abschiedsabend" herausbrachte, das er bis 1996 spielte.
Im Jahre 2008 wurde Werner Schneyder von den Ruhrfestspielen in Recklinghausen eingeladen, den Eröffnungsabend mit einer satirischen Lesung zu bestreiten. Schneyder beschloss daraufhin, nach zwölfjähriger Pause und dem "unwiderruflichen" Abtreten von der Kabarettbühne seine besten Soli, Szenen und Chansons aktualisiert wieder aufzuführen. Und so entstand das Programm "Ich bin konservativ", dass Schneyder auch in Österreich im Herbst 2008 im Wiener Burgtheater spielte. Weitere Auftritte folgen.
Daneben gab es immer wieder Zusammenarbeiten mit z. B. Lore Lorentz vom Düsseldorfer "Kom(m)ödchen" für eine Erich-Kästner-Lieder-Texte-Collage (1984) oder ein Kurt-Tucholsky-Programm (1985).
Darüber hinaus schrieb Schneyder Texte für die Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Kolumnen und Beiträge für Magazine und Zeitschriften und präsentierte u. a. Fernseh-Unterhaltungssendungen wie "Spott-Theater" (ORF, 1992-1994) oder moderierte und kommentierte Sportsendungen und führt Operetten- und Theaterregie. Sein literarisches Schaffen umfasst neben Kabarett-Texten auch Aphorismen, Erzählungen, Satiren, Gedichte und eine Erich-Kästner-Biographie. Werner Schneyder ist verwitwet, hat einen Sohn, und lebt in Wien und Kärnten.
1984 erhielt er den Deutschen Kleinkunstpreis. 2010 erhält Werner Schneyder den "Ehrenstier" des renommierten Kabarettpreises "Salzburger Stier" für sein Lebenswerk. Ebenfalls für sein Lebenswerk erhielt er in Mainz einen "Stern der Satire". 2012 wurde er mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet.

 

 

  Eine Auswahl
Schneyder, Werner, Gelächter vor dem Aus. Die besten Aphorismen und Epigramme. Mit einem Vw. v. Dieter Hildebrandt u. Illustr. v. Luis Murschetz. Kindler, München 1980.
— Schlafen Sie gut, Herr Tucholsky! Bühnenlieder. Kindler, München 1983.
— Satz für Satz. München 1984.
— Wut und Liebe. Kindler (Knaur TB), München 1985
— Abschied vom Karpfen. Erzählungen. Kindler (Knaur TB), München 1986.
— Ende der Sommerpause. Satiren - Strophen - Selbstgespräche. Kindler (Knaur TB), München 1988.
— Schreibzeit. Kabarett-Texte, Glossen, Polemiken. Kremayr & Scheriau, Wien 1997.
— Ansichten eines Solisten. Kremayr & Scheriau, Wien 2002.
— Ich, Werner Schneyder. Meine 12 Leben. Amalthea, Wien 2006.

Eine Auswahl
Schneyder, Werner, Satz für Satz. Live. Doppel-LP. Alpha Musik, Wien 1985.
Schneyder, Werner & Dieter Hildebrandt, Die Kabarettlegende. Folge 1. Highlights aus den Programmen "Talk täglich" u. "Lametta & Co". Preiser, o.J.
— Die Kabarettlegende. Folge 2. Highlights aus den Programmen "Wie abgerissen" u. "Keine Fragen mehr". Preiser, 1999.
NEU - "Ich bin konservativ". Doppel-CD. Live aus der Leipziger Pfeffermühle. TYXart, 2012. Vertrieb: Hoanzl.

DVD
Absage und / oder Momente. Kurier Edition. Best of Kabarett, 16. Vertrieb: Hoanzl.

 

home