Heute schon gelacht? 
   

Heinz R. UNGER

* 7. August 1938 in Wien
Schriftsteller, Kabarett-Autor

Heinz R. Unger lebt seit 1968 als freier Schriftsteller in Wien. Zuvor war er auch als Schriftsetzer, Verlagshersteller, Werbetexter und Zeitungsredakteur tätig. Bekannt wurde Unger vor allem durch seine Texte zur "Proletenpassion" (1976) der "Schmetterlinge". Kabarett-Texte verfasste er u. a. für Lukas Resetarits, "Hosenträger Unltd." und die feministische Frauen-Kabarett-Gruppe "Menubeln" (allerdings unter dem Pseudonym Henriette Rudolfine Unger). Darüber hinaus schreibt Unger Theaterstücke ("Zwölfeläuten" wurde 2001 vom ORF verfilmt und als Erzählung herausgebracht), Lyrik, Kinderbücher, Libretti und Song-Texte für Beatrix Neundlinger.
Heinz R. Unger nahm sich erneut das Thema Proleten vor, um es gemeinsam mit Christine Eder und Gustav und Knarf Rellöm zeitgenössisch zu untersuchen und bis in die Gegenwart fortzuschreiben. Die "Proletenpasion 2015ff." feierte im Jänner 2015 im Werk X in Wien Premiere.


 Eine Auswahl
In der Stadt der Barbaren. Lyrik. Jugend & Volk, Wien, München 1971.
Das Lied des Skorpions. Lyrik. Jugend & Volk, Wien, München 1979.
David und Overkill. Wien 1981
Die Proletenpassion. Dokumentation einer Legende. Wien 1989.
Die Proletenpassion. Ein szenisches Oratorium v. Heinz R. Unger und den Schmetterlingen. Wien o. J.
Odysseus, an den Mast geschnürt. Lyrik. Hrsg. v. F. Schuh. Deuticke, Wien 1992.
Karneval der Götter. Ein Griechenlandroman. Haymon, Innsbruck 1999.
Zwölfeläuten. Erzählung. Haymon, Innsbruck 2001.
Proletenpassion ff. Wien 2015.


9dlinger und die geringfügig Beschäftigten. Reflexionen. Extraplatte, 2007.


home