Heute schon gelacht? 

 

 

 

Josef Carl KNAFLITSCH

* 29. September 1907 in Wien, † 22. Februar 1982 in Wien
Komponist, Kapellmeister, Klavierbegleiter, Hochschullehrer

Josef Carl Knaflitsch war das einzige Kind der Lehrerin Petronilla Knaflitsch, geb. Staffler, und von Dr. Karl Knaflitsch. Der Vater, ein gebürtiger Kärntner, und nach seinem Studium in Troppau Gymnasialdirektor, war 1916 im Ersten Weltkrieg gefallen.
Nach der Matura 1925, inskribierte Knaflitsch zuerst Jus, absolvierte eine Kapellmeisterausbildung, nahm privaten Klavierunterricht und studierte dann an der Musikakademie Wien. Während dieser Ausbildungszeit begann er bereits zu komponieren - (Wiener) Lieder, Chansons, später auch Operetten und musikalische Komödien. Sein Nachlass enthält mehr als tausend Werke. Anfang der 1930er Jahre fing er auch an in Kabarett- und Kleinkunstbühnen die Klavierbegleitung und die Kompositionen zu übernehmen. 1934 begann seine Zusammenarbeit mit der Gruppe Ernst Lönner, die u. a. die Erstaufführung von Ödön v. Horváths "Kasimir und Karoline" im Februar 1935 herausbrachte. Die Musik für diese Wiener Fassung komponierte Knaflitsch. Ebenfalls komponierte er die Musik zu Horváths Drama "Himmelwärts", dessen Uraufführung im Dezember 1937 stattfand.
Seit Sommer 1936 wirkte Knaflitsch als Klavierbegleiter und Hauskomponist der Kleinkunstbühne "Literatur am Naschmarkt". Nach deren Schließung 1938 wird er Hauskomponist des "Wiener Werkel" (1939 - 1944) und nach dem Zweiten Weltkrieg war er bis 1948 in Innsbruck an der Kleinkunstbühne "Kleines Welttheater" tätig, dessen Leitung er auch innehatte. Wieder in Wien arbeitete er vor allem als Kapellmeister im Theater in der Josefstadt. 1956 erhielt er eine Anstellung am Mozarteum in Salzburg. Dort vermittelte er (bis 1972) als Lehrer im Schauspielseminar u. a. Musikwissen, Gehörbildung und Chanson.


 

Der Nachlass von Josef Carl KNAFLITSCH (24 Archivboxen) im Österreichischen Kabarettarchiv umfasst eigene Kompositionen, Korrespondenz, Lebensdokumente, Fotos sowie eine umfangreiche Sammlung von Chansons-, Operetten-, Schlagermelodien eigener wie fremder Produktion.
Mit diesem Material ist es nunmehr möglich, verloren geglaubte Kleinkunsttexte der Forschung zur Verfügung zu stellen sowie erstmals die musikalische Seite eines bedeutenden Teils des österreichischen Kabarettschaffens anhand zahlreicher Musikbeispiele zu studieren.

Bestandsliste als pdf. abrufbar: Nachlass Josef Carl KNAFLITSCH im Österreichischen Kabarettarchiv


home